Kontakt  
Impressum  
Interna  
Herbert Leuninger

Wie stehst Du dazu, dass Papst Franziskus sich auf diese Weise in die gesellschaftliche und politische Auseinandersetzungen einbringt und dabei klare Positionen bezieht, sowie persönliche wie politische Konsequenzen fordert?

Ich fand es sehr wichtig, dass Franziskus diese Enzyklika im Hinblick auf die UN-Klimakonferenz in Paris 2015, die im November stattfindet, und auf der eine neue internationale Klimaschutz-Vereinbarung in Nachfolge des Kyoto-Protokolls verabschiedet werden soll, publiziert hat. Damit wird der Papst der Rolle gerecht, die die Kirche in den für die Weltgemeinschaft existentiellen Fragen einnehmen muss.
Kirchlich gesehen hat der Papst ein neues Kapitel der Theologie aufgeschlagen, das man als moderne Schöpfungslehre bezeichnen könnte. Dabei hat er endlich das ungeheure Missverständnis gebrandmarkt, der Auftrag Gottes an den Menschen „sich die Erde untertan zu machen“ gestatte diesem mit der Schöpfung nach Belieben umzuspringen und diese rücksichtslos auszubeuten.

Haben diese Enzyklika und ihre Handlungsaufforderungen irgendwelche Auswirkungen auf Dein persönliches Verhalten oder Dein gesellschaftliches oder politisches Engagement?

Mich haben die Gedanken besonders berührt, wonach jedes Geschöpf seine eigene Güte und Vollkommenheit besitzt und auf seine Weise einen Strahl der unendlichen Weisheit und Güte widerspiegelt. Was das für mich heißt, wird mich noch sehr beschäftigen.
Ich fühle mich durch diese Enzyklika in meinem Verständnis von Glaube und Kirche, nicht zuletzt aber auch in meinem ökologischen Verhalten sehr bestärkt. Ich habe diesen sich daraus ergebenden Verpflichtungen u.a. dadurch zu entsprechen versucht, dass ich als Vegetarier lebe, fast 40 Jahre Urlaub nur in Deutschland gemacht habe und mich mit einem in reduziertem Tempo gefahrenen Kleinwagen begnüge.

Herbert Leuninger
em. Pfarrer, ehemaliger Sprecher von Pro Asyl, Limburg
Herbert Leuninger