Kontakt  
Impressum  
Interna  
Willkommen!

2. Advent

Baumwurzel mit zwei brennenden Kerzen

Man bezeichnet die Zeit des Alten Testamentes gerne als Zeit des Adventes. Es war die Zeit der Messiaserwartung. In vielen Bildern wird auf das Ereignis hingewiesen, das wir Christen in der Heiligen Nacht feiern.
Der Prophet Jesaja bringt diese Erwartung in einem sehr schönen Bild zum Ausdruck. „An jenem Tag wächst aus dem Baumstumpf Isais ein Reis hervor“ (Jes 11.1). Und: „An jenem Tag wird es der Spross Isais sein, der dasteht als Zeichen für die Nationen“ (Jes 11,10).
Wir haben im Advent gerne den Adventskranz als Zeichen für dieses Bild des Jesaja. Sein Grün und seine Lichtsymbolik deuten Hoffnung und Vertrauen an. Treffender scheint mir eigentlich das Bild einer verdorrten Wurzel.
Ich habe so eine Wurzel gefunden, die für mich den Adventskranz ersetzt und das, was Jesaja sagen will, besser zum Ausdruck bringt: Das lange, fast aussichtslose Warten des Volkes wird hier sehr schön deutlich.
Kann die alte Prophezeiung Wirklichkeit werden?
König David stammte aus Bethlehem und sein Vater hieß Isai oder Jesse. Auf ihm ruhte die Verheißung, die fast niemand mehr für möglich gehalten hat. Aus einem verdorrten Wurzelstock kann doch kein neues Reis wachsen. Aber die Hoffnung ist geblieben. Es wird ein neuer König kommen, dessen Reich kein Ende hat.
An dieser Wurzel hier soll diese Hoffnung sichtbar werden als Ziel des Advent. Hier wächst mit der ersten kleinen Blüte mit ihrem Grün und dem ersten scheuen Licht die Hoffnung. Am 2. Advent wird das grün schon mehr und das Licht heller, bis dieser dürre Wurzelstock in der heiligen Nacht in voller Blüte steht und in vollem Lichtglanz erstrahlt.
Das Kind in der Krippe ist unsere Hoffnung, von ihm wird bei Jesaja gesagt: „Der Geist des Herrn ruht auf ihm“(Jes 112a). Dieses Kind in der Krippe wird sein Volk erlösen. Und wenn man genau hinschaut weiß man auch wie, denn man kann in dieser Wurzel ein gewachsenes Kreuz sehen.

Pater Egon Wagner SSCC



Herzlich willkommen bei den Arnsteiner Patres!

Falls Sie mit unserem Namen noch nicht viel anfangen können:

"Arnsteiner Patres" heißen wir in Deutschland nach dem bekannten Kloster Arnstein bei Obernhof und Nassau an der Lahn. International sind wir gelegentlich auch als "Picpus" bekannt, nach der Straße unseres ehemaligen Mutterhauses in Paris.

Der vollständige Name unserer Gemeinschaft ist "Ordensgemeinschaft von den Heiligsten Herzen Jesu und Mariens und der ewigen Anbetung des Allerheiligsten Altarsakramentes", unser offizielles Kürzel SSCC [mehr dazu ...].

 

 



 

 

Unsere Zeitschrift Apostel

Wir freuen uns über den Kontakt mit Ihnen und senden Ihnen gerne unsere in jedem Quartal erscheinende Zeitschrift ohne Rechnungsstellung zu. Für Ihre Unterstützung bei der Finanzierung freuen wir uns ebenfalls.

Bankverbindung

Arnsteiner Patres e.V.
Nassauische Sparkasse Lahnstein

Verwendung: Spende Apostel

IBAN:DE 8651 0500 1506 5612 0010       Bic/Swift:NASSDE55

November 2016

Einweihung der neuen St. Olav Kathedrale in Trondheim

Die neue Kirche

Am 19. November 2016 wurde die neue St. Olav Kathedrale in Trondheim feierlich von  Cormac...


[mehr...]

November 2016

Pater Manfred Kollig wird neuer Generalvikar des Erzbistums Berlin

P. Manfred Kollig SSCC

Erzbischof Dr. Heiner Koch von Berlin hat P. Manfred Kollig gebeten, das Amt des Generalvikars in...


[mehr...]      

Oktober 2016

Großzügige Spende für die Arnsteiner Patres

5 Menschen präsentieren handtuchgroßen Scheck

Der Erlös des Patronatsfestes der Kirche Maria Frieden in Werne in Höhe von 2300,- Euro wurde für...


[mehr...]      

Zur Nachrichten-Seite