Kontakt  
Impressum  
Interna  
Nachrichten-Volltext

April 2009

Vier Patres feiern Goldenes Ordensjubiläum



Zwei der Jubilare leben in Koblenz: P. Benno Schmitz (ganz links) und P. Albert Beuting (ganz rechts)

Die Patres Josef Teipel, Albert Beuting, Benno Schmitz und Gerhard Schwenzer haben vor 50 Jahren ihre Gelübde abgelegt

Am 7. April feiern vier Arnsteiner Patres ihr 50. Ordensjubiläum. Gemeinsam haben sie am 7. April im damaligen Noviziatshaus in Burgbrohl ihre Gelübde abgelegt und anschließend in der Hochschule in Simpelveld Theologie studiert.

 

P. Josef Teipel, geb. am 1923 in Mellen (Sauerland), wurde am 22. Feb. 1964 wurde P. Teipel zum Priester geweiht. 1965 kam er nach Arnstein, wo er zunächst als Kaplan tätig war und ab 1968 als Pfarrer. Von 1974 bis 1995 war er Pfarrer in der Pfarrei Maria Frieden in Werne. Danach wechselte er wieder an die Lahn, wo er von 1995 bis 2009 als Seelsorger im Marienkrankenhaus in Nassau wirkte. Am 1. April wechselte er wieder nach Werne.

 

P. Albert Beuting, geb. 1936 im westfälischen Wessum bei Ahaus, wurde am 17. Juli 1964 zum Priester geweiht. Danach war er als Internatserzieher und Lehrer in Werne und Lahnstein sowie als Kaplan in Wien tätig. Von 1978 bis 1992 gehörte er zur Kommunität in Pirmasens, wo er als Pfarrer der Pfarrei Christ König arbeitete. 1992 wurde er zum Superior in Werne und 1996 zum Superior in Münster ernannt. 1999 wechselte er wieder nach Werne, wo er in der Pfarrseelsorge in der Pfarrei St. Christophorus arbeitete und eine therapeutische Zusatzausbildung absolvierte. Seit 2004 gehört P. Albert als Gründungsmitglied zur Kommunität in Koblenz, wo er vor allem in der Beicht- und Gesprächsseelsorge tätig ist.

 

Bischof Gerhard Schwenzer wurde 1938 in Lorch im Rheingau geboren. Seine Studien absolvierte er zum Teil in Simpelveld, zum Teil in Rom und Heidelberg und schloss 1968 mit der Promotion im Fach Theologie ab. Am 18. Juli 1964 wurde er in Simpelveld zum Priester geweiht. Von 1968 bis 1974 war er Dozent für Fundamentaltheologie in Simpelveld, ab 1970 auch Novizenmeister. 1974 wurde er zum Apostolischen Administrator für Mittelnorwegen ernannt und am 7. Dez. 1975 in Trondheim zum Bischof geweiht. 1981 wurde er zum Koadjutor des Bischofs von Oslo mit dem Recht der Nachfolge ernannt. Nach dessen Abdankung wurde er 1983 Bischof von Oslo, bis er selbst 2005 nach einer 30jährigen Amtzeit als Bischof sein Rücktrittsgesuch einreichte. Im Ruhestand lebt er weiterhin in Oslo in der Nähe der Bischofskirche.

 

P. Benno Schmitz wurde 1938 in Engers am Rhein geboren. Nach der Priesterweihe am 18.07.1964 war er von 1965 bis 1972 in Werne, zunächst als Erzieher und Lehrer für Religion und Mathematik, ab 1970 auch als Oberer. Von 1972 bis 1978 war er Oberer in Lahnstein, und von 1978 bis 1984 in Arnstein, wobei er stets auch als Lehrer tätig war. Nach den 14 Jahren als Oberer kam er als Seelsorger für Krankenhaus und Altenheime nach Pirmasens. 1995 kehrte er zurück nach Lahnstein, wo er als Seelsorger am St. Elisabeth-Krankenhaus wirkte. 1998 wurde wieder Oberer im Johanneskloster, wo er sich vor allem in der Sorge für die alten und kranken Mitbrüder einsetzte. 2004 wechselt er als Gründungsmitglied in die neue Kommunität in Koblenz, wo er erneut zum Hausoberen ernannt wurde.

 

 

 

 



« Zurück zur Listenansicht


Nachrichtenarchiv

Zeitraum:

» Jan - Dez 2018 «
  (11 Meldungen)

» Jan - Dez 2017 «
  (46 Meldungen)

» Jan - Dez 2016 «
  (30 Meldungen)

» Jan - Dez 2015 «
  (55 Meldungen)

» Jan - Dez 2014 «
  (58 Meldungen)

» Jan - Dez 2013 «
  (47 Meldungen)

» Jan - Dez 2012 «
  (65 Meldungen)

» Jan - Dez 2011 «
  (21 Meldungen)

» Jan - Dez 2010 «
  (22 Meldungen)

» Jan - Dez 2009 «
  (23 Meldungen)

» Jan - Dez 2008 «
  (26 Meldungen)