Kontakt  
Impressum  
Interna  
Nachrichten-Volltext

März 2013

Stolperstein für P. Alphons Spix in Kloster Arnstein verlegt

© Carlo Rosenkranz, Rhein-Zeitung

© Carlo Rosenkranz, Rhein-Zeitung

© Carlo Rosenkranz, Rhein-Zeitung

© Carlo Rosenkranz, Rhein-Zeitung

© Carlo Rosenkranz, Rhein-Zeitung

© Carlo Rosenkranz, Rhein-Zeitung

© Carlo Rosenkranz, Rhein-Zeitung

© Carlo Rosenkranz, Rhein-Zeitung

Gunter Demnig verlegte den Stein am 12.03.2013.

Der Künstler Gunter Demnig erinnert an die Opfer der NS-Zeit, indem er zum Gedenken an die Opfer vor ihrem letzten frei gewählten Wohnort Gedenktafeln aus Messing in den Bürgersteig einlässt. Inzwischen liegen STOLPERSTEINE in über 500 Orten Deutschlands und in mehreren Ländern Europas.

 

Im Rahmen dieses europaweiten Projektes hat Gunter Demnig am Dienstag dem 12. März 2013 einen Stolperstein für P. Alphons Spix in Kloster Arnstein verlegt. Leider verhinderte extremer Schneefall die Anreise vieler bereits angemeldeter Gäste, aber es fanden sich dennoch ca. 20 Personen ein, um an der Feier teilzunehmen.

 

Der Provinzial P. Heinz Josef Catrein begrüßte die Gäste im Haus und erinnerte an P. Alphons Spix, dessen „Verbrechen“ darin bestand, dass er polnische Zwangsarbeit zum Gottesdienst kommen ließ, ihnen die Beichte ermöglichte und sie auch noch aus der Klosterküche verpflegte, denn die alten Nüchternheitsgebote beachtend, kamen sie ja ohne Frühstück zur Kirche und hatten dann noch einen langen Heimweg vor sich. Diese Tat führte zu seiner Verhaftung und die Überstellung ins Konzentrationslager Dachau, wo er 1942 den unmenschlichen Haftbedingungen erlag.

 

In dichtem Schneetreiben verlegte der Künstler den Stein unter dem Torbogen, der vom Parkplatz den Weg zur Kirche frei gibt. Danach begaben sich die Gäste wiederum ins Kloster. Stefan Diefenbach, der als Student eine kirchengeschichtliche Diplomarbeit über P. Alphons Spix geschrieben hatte, stellte noch einmal Leben und Leiden des Paters dar. Ein einfaches Mahl sollte an die Beköstigung der polnischen Zwangsarbeiter erinnern: Kaffee und Butterbrote, wahlweise mit Schmalz oder Rübenkraut. Viel mehr als eine Brotscheibe mit einem Klacks Marmelade oder einer dünnen Schicht Margarine hatte die Klosterküche damals wohl nicht anzubieten. Jeder, der von heute an den Weg vom Parkplatz zur Kirche beschreitet, wird mitten im Weg den Stolperstein finden: zur Erinnerung und als Aufruf zur Menschlichkeit.


Kurze Darstellung des Lebens und Wirkens P. Alphons Spix von Stefan Diefenbach, der dessen Biografie erforschte, als PDF.



« Zurück zur Listenansicht


Nachrichtenarchiv

Zeitraum:

» Jan - Dez 2018 «
  (7 Meldungen)

» Jan - Dez 2017 «
  (46 Meldungen)

» Jan - Dez 2016 «
  (30 Meldungen)

» Jan - Dez 2015 «
  (55 Meldungen)

» Jan - Dez 2014 «
  (58 Meldungen)

» Jan - Dez 2013 «
  (47 Meldungen)

» Jan - Dez 2012 «
  (65 Meldungen)

» Jan - Dez 2011 «
  (21 Meldungen)

» Jan - Dez 2010 «
  (22 Meldungen)

» Jan - Dez 2009 «
  (23 Meldungen)

» Jan - Dez 2008 «
  (26 Meldungen)