Zum Hauptinhalt springen

Internationale SSCC-Kommunität in Berlin in Vorbereitung

Die Arnsteiner Patres in Deutschland bereiten derzeit die Gründung einer neuen internationalen Kommunität in Berlin vor. Derzeit sucht die Ordensgemeinschaft mit Unterstützung des Erzbistums Berlin nach einer geeigneten Wohnmöglichkeit und Arbeitsprojekten für die Mitbrüder. Die Kommunität soll international – aus afrikanischen, indonesischen und deutschen Mitbrüdern - zusammengesetzt sein.
Entstanden ist die Idee vor einem Jahr auf dem Provinzkapitel 2018. Auf dem Generalkapitel im September 2018 wurde die Idee vorgestellt und intensiv besprochen.
Wenn schon in jedem Fall das Gemeinschaftsleben der Brüder wesentlicher Teil unserer Sendung ist, dann noch vielmehr in einer internationalen Kommunität, in der im Alltag versucht wird, immer wieder das zu leben, was Paulus im Epheserbrief schreibt: „Denn Christus ist unser Friede. Er vereinigte die beiden Teile und riss durch sein Sterben die trennende Wand der Feindschaft nieder.“ (Eph 2, 14).
Mitten in einer Gesellschaft und in einer Stadt, in der die Verschiedenheit und Vielfalt zum Alltag geworden sind, sondert das Ordensleben sich nicht ab, sondern nimmt Teil und gestaltet aus seiner eigenen Motivation heraus gemeinsames Leben und eine gemeinsame Sendung.
In einer Gesellschaft mit raschen Veränderungen und Umwälzungen wird die neue Kommunität sich hineinwagen in diese Dynamik. Also geht es nicht um eine Gründung für „die Ewigkeit“. Eher soll die Kommunität „mit leichtem Gepäck“ (Markus 6, 7 ff) fähig sein, die Menschen in all den Veränderungen, die oft Ängste hervorrufen, zu begleiten. In aller Bescheidenheit soll die eigene Suche der Mitbrüder in ihrer Kontemplation, in der Anbetung und in ihrer Seelsorge die Quelle sein, von der aus sie Zuversicht und Hoffnung vermitteln können.
Der pastorale Dienst der Mitbrüder wird vor allem Geflüchteten (eventuell aus Asien und Afrika), Menschen auf der Straße und all denen, die von unserer Gesellschaft nicht wahrgenommen werden gelten.
Pater Patrisius und Pater Dionisius aus unserer indonesischen und Pater Franck und Pater Corneille aus der afrikanischen Ordensprovinz bereiten sich zurzeit vor, um noch in diesem Jahr in Deutschland anzukommen. Sie werden in unserem Gästehaus in Werne wohnen. Dort wird Pater Harald Adler, der mit nach Berlin ziehen wird, sich ihnen anschließen und ihnen behilflich sein, Deutsch zu lernen, sich an die neue Umgebung und Kultur zu gewöhnen und zu lernen damit umzugehen. Die neue Kommunität wird Zeit haben ihr Kommunitätsprojekt auszuarbeiten, also Schwerpunkte zu setzen für das Leben in der Gemeinschaft und für die Arbeit in der Seelsorge.
Wir sind dem Erzbistum Berlin und seinem Bischof Dr. Heiner Koch sehr dankbar für die herzliche Aufnahme in der Berliner Kirche.

Martin Königstein sscc