Zum Hauptinhalt springen

Schlüssel im Schloss/Abschied: © istock.com/Nuthawut Somsuk

3. Sonntag der Fastenzeit

Evangelium Lukas 13,1-9

Beim Lesen des Evangeliums vom 3. Fastensonntag kam mir der Gedanke, das wäre "Stoff" für Schlagzeilen für die Zeitung mit den großen Buchstaben.
"Des Aufstands Verdächtige auf Befehl des Pilatus brutal umgebracht; 18 Menschen unter den Trümmern - tot."
Das Fatale bei der Sache ist, dass die Ereignisse vom Volk als Strafe für die Sünden der Betroffenen gedeutet werden. Jesus wendet sich mit aller Entschiedenheit gegen diese Deutung. Die Betroffenen waren auch nicht schlechter als die, die davon kamen. Unglücksfälle sind keine Strafe.
Was sie sein können, ist eine Mahnung: "Wenn ihr euch nicht bekehrt..."

Und wie sehr Gott nicht der Strafende ist, sondern es gut mit uns meint, erfahren wir im zweiten Teil des Evangeliums, im Gleichnis vom unfruchtbaren Feigenbaum. Er bringt nichts, keine Rendite, kein Ertrag, kein Gewinn und dennoch bekommt er noch einmal eine Chance. Der Evangelist Lukas sagt uns nicht, wie die Geschichte mit dem Feigenbaum ausgeht. Ich unterstelle ihm, sollte der Feigenbaum im nächsten Jahr wieder keine Früchte bringen, dann wird der Gärtner sich wieder für ihn einsetzen.  
Das Evangelium macht, so denke ich, so richtig Mut: es kann werden!

Pater Wolfgang Nick SSCC
 

Damianraum

Damian Gedächtnisraum in der Kirche Maria Frieden

Die ehemalige Pfarrkirche Maria Frieden in Werne blickt auf eine lange gemeinsame Geschichte mit den Arnsteiner Patres zurück. Auf ihrem Gebiet…

Weiterlesen
Teilnehmerinnen des Kreativwochenendes

Kreativwochenende im Provinzialat

Sechs Frauen aus der Arnstein Familie trafen sich vom 22. - 24. März zu einem Premierenwochenende im Provinzialat in Werne. Sie bastelten Osterschmuck…

Weiterlesen
Altarbild

Arnsteiner Herz Jesu Messbund

Die Messverpflichtungen aus dem Messbund wurden von der Kommunität Werne übernommen.

Weiterlesen

Termine

Hinweise auf besondere Veranstaltungen

Pater Damian de Veuster – ein Leben für die Ausgesetzten

Dienst an Leib und Seele

  • 2. April 2019, 20.30 Uhr in der Kirche Maria Frieden mit anschließendem Ausklang im Pfarrheim.

Pater Damian de Veuster – ein Leben für die Ausgesetzten

Hingabe ohne Grenzen

  • 9. April 2019, 20.30 Uhr in der Kirche Maria Frieden mit anschließendem Ausklang im Pfarrheim.

Ein Ein-Personen-Stück nach Walter Jens, von und mitRainer Neuendorff
Karfreitag, 19. April 2019, 18:00 Uhr

Einübung ins Schweigen, in die Kontemplation oder das Herzensgebet

Das kontemplative Gebet führt uns weg von den Zerstreuungen unseres Lebens, hin zu mehr Aufmerksamkeit und Achtsamkeit für Gott, gegenüber unseren Mitmenschen, uns selbst und gegenüber der Schöpfung. 

Samstags 9:00 – 11:30 Uhr

Bitte 5 Minuten vor der Zeit im Gruppenraum sein

Citykirche Koblenz, Jesuitenplatz 4, 56068 Koblenz, Tel.: 0261/91263-0

Puppentheater nach dem Schauspiel von Éric-Emmanuel Schmitt
Der zehnjährige Oskar ist unheilbar an Leukämie erkrankt und weiß, dass er nicht mehr lange leben wird. Diese Erkenntnis verdrängen seine Eltern sorgsam und scheuen das Gespräch mit ihm, nur selten besuchen sie ihn im Krankenhaus. So wird die Dame in Rosa Oskars wichtigste Vertraute. Als ehrenamtliche Helferin versucht die ältere Dame, den Kindern auf Oskars Station ihr Schicksal zu erleichtern. Sie ermuntert Oskar, in „Briefen an den lieben Gott” seine Glaubenszweifel und seine Ängste zu thematisieren. In dieser Mischung aus Berichten, Erzählungen, Briefen, Monologen, Dialogen ist Éric-Emmanuel Schmitt ein Werk gelungen, das mal grimmig, mal lakonisch, aber stets mit Charme und Leichtigkeit die „letzten Dinge” behandelt, die auch in diesen, im Grunde schrecklichen Ereignissen schlummern. Ein bewegendes Stück, umso kostbarer, als es die Waage zwischen Witz und Sentiment hält, zwischen nüchterner Schilderung und warmherziger Erinnerung. Jeder Brief ist eine Miniatur der Melancholie, dabei gleichermaßen eindringlich und komisch.

  • Freitag 3. Mai 2019, 19:00 Uhr

Weitere Informationen

Mit gemalten Porträts des israelischen Künstlers YouvalYariv von 16 besonderen Persönlichkeiten der Europäischen Geschichte.
Schirmfrau der Ausstellung ist Kulturdezernentin Frau PD Dr. Margit Theis-Scholz. Ausstellungseröffnung durch Prof. Dr. Manfred Schneckenburger (Köln):
Sonntag, 05. Mai 2019, 11:30 Uhr
Ausstellungsdauer: Sonntag, 05. Mai bis Sonntag, 26. Mai 2019
Öffnungszeiten: täglich 8:00 bis 12:00 und 13:00 bis 17:30 Uhr
Begleitveranstaltungen / Themenabende über einzelne Porträts und Biographien: Mittwoch 08. Mai, 15. Mai und 22. Mai 2019, jeweils 19:00 Uhr
Kontakt: Dr. Jutta Lange-Quassowski
Veranstalter: Pulse of Europe Koblenz

Am Freitag, dem 10. Mai 2019 öffnen zum 16. Mal Koblenzer Kirchen nachts ihre Türen.
Von 19:00 bis 23:00 Uhr gibt es ein vielfältiges Programm in ca. 15 beteiligten Kirchen.
Um 23:30 Uhr endet die Nacht der Offenen Kirchen mit dem gemeinsamen „Gebet für die Stadt“ in der Florinskirche.
Das Programm der Citykirche dreht sich an diesem Abend um die Ausstellung „Je suis européen“ und wird u.a. vom Collegium Vocale unter der Leitung von Richard Moser mit einem französischen Programmbegleitet.
Freitag, 10. Mai 2019, 19:00 bis 23:00 Uhr (Abschluss um 23:30 Uhr in St. Florin)
Homepage www.koblenzer-nacht-der-offenen-kirchen.de

Zur Erinnerung an das 10-jährige Jubiläum der Heiligsprechung Pater Damians laden die Arnsteiner Patres zu einer Buswallfahrt nach Tremelo (Geburtsort) und Löwen (Grabstätte) ein.

Weitere Informationen